Andullation – eine alternative Schmerztherapie

By | 5. Dezember 2012
Rückenschmerzen

Rückenschmerzen – Bildlizenz: © Brand X Pictures/Thinkstock

Laut einer Studie leiden 17 Prozent aller Deutschen an chronischen Schmerzen. Zumeist treten diese am Rücken, im Kopf und in den Gelenken auf. Mit dem Arztbesuch warten die Betroffenen oft, bis der Schmerz nicht mehr auszuhalten ist. Dabei würde eine rechtzeitige Behandlung das Leiden deutlich verringern.

Schmerzen müssen behandelt werden

Schmerzen zeigen an, dass im Körper etwas nicht stimmt. Innere oder äußere Einflüsse, die plötzlich auftreten können oder aber sich langsam bemerkbar machen, führen zu Veränderungen im Organismus und gehen häufig mit einer Schmerzentwicklung einher. Schmerzen erfüllen eine Warnfunktion und sind als biologisches Signal dafür zu deuten, dass ein Problem vorliegt und behoben werden muss. Das geschieht entweder über körpereigene Prozesse oder durch eine medikamentöse Behandlung beziehungsweise eine Therapie. Hinsichtlich der Art der Schmerzen wird zudem zwischen akutem und chronischem Schmerz unterschieden. Während Ersterer vorübergehend ist und nach einem gewissen Zeitraum verschwindet, sind Letztere dauerhafter Natur und können zwar gelindert und abgeschwächt werden, ohne dabei aber die eigentliche Ursache ohne Weiteres zu beheben.

Eine Alternative zu Spritzen und Tabletten

Ist von Schmerzmitteln die Rede, dann kommen wohl jedem Patienten zunächst Spritzen und Tabletten in den Sinn, die pharmazeutische Wirkstoffe enthalten und für Besserung sorgen. Oft bringen sie aber auch Nebenwirkungen mit sich, schlagen nicht richtig an und gehen dazu richtig ins Geld. Daneben gibt es alternative Maßnahmen wie etwa Akupunktur oder Homöopathie, die ohne künstliche Mixturen auskommen, sondern sich durch traditionelle und naturnahe Methoden kennzeichnen. Alternative Schmerztherapie stellt auch Andullation dar, eine neue Behandlungsform, bei der der Körper in Schwingung versetzt wird, was zur Anregung der Selbstheilungsfunktion dienen soll. Durch die geringe Schwingung innerhalb bestimmter Frequenzbereiche wird das Lymphsystem in Schwung gebracht, das Blut mit Sauerstoff und Nährstoffen angereichert und die Versorgung aller Körperzellen verbessert. Bei der Andullation werden dem Körper also keine Stoffe zugeführt, sondern man bringt den Körper dazu, sich selbst zu heilen.

Vielseitiges Anwendungsspektrum

Die Andullationstherapie kommt bei vielerlei Beschwerden zum Einsatz. So können durch die innovative Methode ebenso langwierige Rückenschmerzen, etwa durch einen Bandscheibenvorfall oder einen Hexenschuss, langfristig gelindert, wie auch die Symptome von Rheuma wirksam bekämpft werden. Ein Krankheitsbild, das in den vergangenen Jahren immer mehr Aufmerksamkeit erhalten hat, ist das Burnout-Syndrom. Dieses kennzeichnet sich durch körperliche wie auch geistige Erschöpfung, sozialen Rückzug und eine Schwächung der Leistungsfähigkeit. Die hauptsächlich stressbedingten Symptome wirken sich stark auf die Lebensqualität aus und münden nicht selten in einer Depression. Auch Burnout-Patienten haben durch die alternative Schmerztherapie der Andullation die Möglichkeit, ihren Körper wieder in ein seelisches Gleichgewicht zu bringen. Frei von Nebenwirkungen und für jedes Alter geeignet ist das Andullationsverfahren eine vielversprechende Methode, Schmerzen und Unwohlsein jeder Art beizukommen.

Autor: Wolfgang Schmidt (Freier Mitarbeiter, Redakteur)