Neues Heim, Glück allein

By | 25. Juni 2015
Umzug aus gesundheitlichen Gründen

Umzug aus gesundheitlichen Gründen – Foto: © Comstock/Stockbyte/Thinkstock

Ein kaputtes Knie, eine schwere Krankheit und ganz viele Stufen, die jeden Tag auf dem Weg in die eigenen vier Wände bezwungen werden müssen – nicht selten ist diese Kombination auf Dauer nicht tragbar. Der einzige Ausweg aus dieser aussichtslosen Situation ist häufig der Umzug in eine den Umständen entsprechend passendere Wohnung.

„My home is my castle.“ Nach dieser Devise denken viele Mitbürger, schließlich liegen in den eigenen vier Wänden oftmals viele schöne Erinnerungen und genau so viele Stunden der Arbeit, um aus der Unterkunft einen Ort zum Wohlfühlen zu schaffen. Verständlich, dass ein Aufgeben dieses „Schlosses“ nicht einfach ist. Trotzdem ist der Schritt raus aus der Wohnung manchmal unumgänglich. Rund 16 Prozent aller Umzüge sind durch Probleme mit der alten Wohnung begründet.

Viele Gründe für den schweren Schritt

Das Verlassen der gewohnten Wohnung kann viele Gründe haben. Oftmals liegt die Krux bei den Treppen. Mit einer Verletzung an den Beinen oder Kniegelenken verwandelt sich der Weg in die Dachgeschosswohnung zu einem wahren Spießrutenlauf. Aber auch die Lage der Wohnung kann etwa bei Herzerkrankungen wahrlich schlecht gelegen sein, wenn tagtäglich für die einfachsten Besorgungen lange Wege zu bewältigen sind.

Hilfe holen oder den Umzug selber organisieren?

Ein Umzug in eine Erdgeschosswohnung mit einer geografisch besseren Lage kann also der Schlüssel dafür sein, wieder mehr Energie sparen zu können und sich verstärkt seinen Interessen widmen zu können. Doch Umzüge bergen immer ein großes Stressrisiko in sich und sind vom Zeitaufwand her eine langwierige Angelegenheit. Je nach Gesundheitszustand sollte der Wohnungswechsel komplett in die Hände von Umzugsunternehmen gelegt werden, die dem Umziehenden mittlerweile auf Wunsch viel Arbeit abnehmen können.

Vom Einpacken bis hin zum Aufbauen

Viele Unternehmen bieten heutzutage die sogenannten Komplettumzüge an. Besonders für Menschen, die aufgrund ihrer derzeitigen Verfassung nicht in der Lage sind, sämtliche Vorbereitungen für den Wohnungswechsel zu treffen oder ihn gar selber durchzuführen, kann dies sehr hilfreich sein. Bei diesen Komplettumzügen nehmen die Umzugsunternehmen viele der Aufgaben ab, die körperlich sehr belastend sind. So werden die persönlichen Dinge in Umzugskartons verstaut, Möbel abmontiert und nach dem Transport zur neuen Wohnung wieder aufgebaut. Weiterer Vorteil ist die Haftung der Unternehmen bei Schäden, die während des Umzuges entstanden sind. Bis zu 620 Euro pro Kubikmeter Umzugsgut bekommt der Kunde laut Mindestversicherungssumme ersetzt. Allerdings sind diese Angebote der Umzugsunternehmen auch teurer als die üblichen Wohnungswechsel.

Alte Wohnung ade…

…Hallo neue vier Wände! Doch bis es zum Umzug kommt, gilt es noch einige Weichen zu stellen, damit der Start möglichst gut gelingt. Unter anderem muss bedacht werden, dass alte Abonnements sowie der Bezug von Gas, Wasser und Strom auf die neue Adresse umzumelden sind. Auch eine frühe Buchung des Umzugsunternehmens bietet Sicherheit. Viele Städte bieten zur Unterstützung für alte und behinderte Menschen Wohnberatungsstellen an, die helfend in die Wohnungssuche und die Organisation eingreifen können.

Autor: Wolfgang Schmidt (Freier Mitarbeiter, Redakteur)