Damit Sie wieder kräftig zubeißen können

By | 4. Juni 2015
Damit Sie wieder kräftig zubeißen können

Damit Sie wieder kräftig zubeißen können – © Jupiterimages / Photos.com / Thinkstock

Damit Sie wieder kräftig zubeißen können

Der Slogan eines bekannten Werbespots für Zahnprothesenhaftcreme hallt noch immer in den Ohren. Damit bei angegriffenen oder fehlenden Zähnen weder im jungen noch im fortgeschrittenen Alter auf ein schönes Lächeln verzichtet werden muss, sollte man sich gut über die möglichen Alternativen des Zahnersatzes informieren.

Eines ist sicher: Der Zahnarzt bietet kompetente Beratung, was den passenden Zahnersatz angeht. Man kann also bedenkenlos und völlig angstfrei das Behandlungszimmer betreten um sich die Möglichkeiten der Alternativen genau erklären zu lassen. Ob sich nun der auf eigenen Zähnen getragene Zahnersatz (die Brücke), eine eigenständige Lösung wie das Zahnimplantat (ein fester Zahnersatz) oder aber eine herausnehmbare Alternative (die Prothese) lohnt, darf erst geklärt werden, wenn ein anständiger Befund vorliegt und Vor- und Nachteile abgewägt wurden.

Herausnehmbarer Zahnersatz:

Zu den herausnehmbaren Zahnersätzen zählen jegliche Arten einer Zahnprothese, was eine Teil- oder Vollprothese sein kann. Die Vollprothese besteht aus einem Kunststoffteil, das im Bereich des Oberkiefers die gesamte Kieferhöhle überdeckt und an dessen Seite jeweils die Zahnreihe nachempfunden ist. Der Halt der Prothese entwickelt sich durch die Saugkräfte, die durch einen Flüssigkeitsspalt zwischen Prothese und Zahnfleisch entstehen. Je ausgeprägter der Kieferraum und je klebriger der Speichel ist, desto besser hält auch die Prothese. Reicht der natürliche „Klebstoff“ nicht aus, muss mit einer Haftcreme nachgeholfen werden. Dabei sind die Prothesen eine günstige und einfach herstellbare Alternative, die ohne großen Aufwand im Mund Platz findet. Allerdings wird sie, besonders aufgrund der Bedeckung des gesamten Oberkieferraums, als störend empfunden. Zumal eine Prothese im Unterkieferbereich weniger gut hält, denn hier ist verständlicherweise aufgrund der Zunge nur der Zahnbereich überdeckt.

Eine Alternative stellen hier mit Klammern verankerte, an gesunden Zähnen befestigte Prothesen dar. Die müssten allerdings an bestimmten Zähnen mit Kronen überzogen werden, an deren Seiten die Prothese im Klick-Verfahren eingeschoben werden kann.

Fester Zahnersatz:

Grundsätzlich ist bei kleinen Zahnlücken (bis zu drei nebeneinanderliegende Lücken) und festen angrenzenden Zähnen, den so genannten Pfeilern, eine Brücke eine gute Alternative. Hier werden die „Brückenpfeiler“ so bearbeitet und geschleift, dass man Kronen als Zahnersatz über sie stülpen kann. Die Brücke, mit den in der Mitte liegenden künstlichen Zähnen und den zwei Brückenpfeilern außen, wird festgeklebt. Handelt es sich um mehr als drei nebeneinander liegende Zahnlücken, kann eine Brücke nicht mehr helfen, da die Pfeiler außen zu stark belastet werden würden. Hier wird beim Zahnarzt eine Teilprothese bevorzugt. Wer auf Zahnerhalt aus ist, der muss die Optionen einer Brücke gut überdenken, da für die Brückenpfeiler gesunde Zähne abgeschleift werden. Bei bereits überkronten Zähnen kann das aber eine gute Alternative sein. Ein schnelleres Endergebnis, ein geringerer Aufwand und eine niedrigere Belastung sprechen für das Einsetzen einer Brücke im Gegensatz zu einem Implantat.

Das Zahnimplantat gilt für viele Patienten als der beste Zahnersatz, kommt er doch einem gesunden Zahn rein optisch und auch von der Funktion her am nächsten. Das Implantat ist eine künstliche Zahnwurzel aus hochreinem Titan (ist besonders gewebefreundlich) in Schraubenform, welche in das Zahnfleisch eingebettet wird und dort festwächst. Es kann dann wie eine gesunde Wurzel als Träger eines Zahnersatzes dienen. Bei drei Befunden schafft das Implantat gute Behandlungsalternativen: Bei einer freistehenden oder aber mehreren verteilten Zahnlücken ersetzt es als einzelne auf das Implantat geschraubte Krone die Brücke. Bei einem zahnlosen Kiefer kann es mit mehreren im Zahnfleisch verwurzelten Implantaten eine Vollprothese ersetzen. Das Implantat ermöglicht es dem Patienten, eine oder mehrere Pfeiler im Mund hinzu zu gewinnen und den Knochenabbau in diesem Bereich auf zu halten. Allerdings ist die Methode deutlich aufwendiger, unter Umständen schmerzvoller und von den Kosten her die teuerste aller Möglichkeiten.

Autor: Wolfgang Schmidt (Freier Mitarbeiter, Redakteur)